Damit Wohnen nicht zur Armutsfalle wird

Zu hohe Wohnkosten können Haushalte mit geringem Einkommen in die Armut führen. Armutsbetroffen und armutsgefährdet sind insbesondere Working-Poor-Familien, darunter viele Alleinerziehende, Menschen mit Migrationshintergrund und immer häufiger auch Rentenbezüger*innen (AHV, IV). Die Stiftung Domicil hilft diesen Menschen, eine bezahlbare Wohnung zu finden und dort langfristig zu bleiben.

Working-Poor-Familien und Rentenbeziehende müssen für Wohnungsvermittlung und Wohnraumsicherung in der Regel selber aufkommen, während die Kosten für Sozialhilfebeziehende von den Gemeinden getragen werden. Eine Ausnahme bildet die Stadt Zürich. Sie übernimmt aufgrund der guten Erfahrungen mit Domicil den grösseren Teil der Kosten auch für Haushalte ohne Sozialhilfe.

Ein Finanzierungsmodell, das im Rahmen des Projektes entwickelt wird, soll die Dienstleistungen von Domicil ab dem Jahr 2020 im ganzen Kanton langfristig decken, auch für Haushalte ohne staatliche Hilfe.

Für weitere Informationen zum Projekt wenden Sie sich bitte an Nadine Felix, Geschäftsleiterin 044 245 90 27 oder E-Mail